Es geht heiß her: Feuersymbolik in Videospielen

Ha, da habe ich doch glatt unterschlagen, dass Language at Play – eine sehr empfehlenswerte Seite, die Linguistik und Videospiele zusammenbringt – mich mit einer Gastartikelreihe hostet! Shame on me… Das wird nun also gleich nachgeholt, nachdem heute schon der zweite der drei Artikel über Feuersymbolik online gegangen ist!

Im ersten Artikel behandle ich die Wandlungssymbolik des Feuers: Wie ein Phönix aus der Asche… Dort analysiere ich unter Anderem eine Mission aus Hitman 2, beleuchte das Durchs-Feuer-Gehen in Hellblade: Senua’s Sacrifice, berichte von der (Wieder-)Erschaffung der Welt in Candle und von der berührenden Szene in Ori and the Blind Forest, in der Eule Kuro einen Wandlungsprozess durchlebt… Und so manches mehr – schaut doch einfach mal vorbei. 😉

Im zweiten Artikel – zugegebenermaßen meinem Lieblingsartikel – untersuche ich die sicher bekannteste Funktion und Bedeutung von Feuer: Die Zerstörung! Lodernder Hass: Feuer als Vernichtungssymbol.
Wir erleben lodernden Hass, hitzige Wut oder brennenden Zorn. Da nutzen wir das Feuer in Feuerzaubern oder bekämpfen Feuer-Bosse wie Surt in Hellblade: Senua’s Sacrifice oder The Fury in Metal Gear Solid 3. Schreckliche Erlebnisse können sich in die Seele einbrennen und Leben und Beziehungen zerstören, wie The Evil Within 2 an vielen Stellen eindrücklich zeigt. Das und einiges mehr findet Platz in diesem zweiten Teil!

Der dritte Artikel, der am kommenden Montag (20. Juli) erscheinen wird, behandelt die Liebe (Feuer und Flamme für jemanden sein), Schutzaspekte und religiöse Bedeutungen des Feuers – lasst euch überraschen! Auch da sind wieder ein paar spannende Spielszenen dabei… 🙂


Titelbild: A Plague Tale: Innocence. Asobo Studio (2019). Eigener Screenshot.

Mitreden? Gerne!
Hinweis: mit der Nutzung der Kommentar- oder Likefunktion stimmst du der Verarbeitung deiner Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen dieses Blogs zu.

News: bald geht es wieder los!

Puh, nun gab es aus beruflichen, persönlichen, privaten, … ganz verschiedenen Gründen eine ungewollte Winterpause hier, aber es scheint, als ob sich so manches wieder lichtet. 🙂

Heute hatte ich die phantastische Gelegenheit, am C.G. Jung-Institut im Rahmen einer Lehrveranstaltung zum Spiel „Zanzarah“ zu referieren und darzustellen, inwieweit es einen Individuations-, d.h. persönlichen Entwicklungsprozess, darstellt. Zanzarah fand seine erste Erwähnung meinerseits übrigens in meinem Artikel über die Bergsymbolik bei Videospielgeschichten. Das Referieren war richtiggehend beflügelnd, mit einem wunderbaren Publikum (ja, vielleicht schaut der Ein oder Andere hier vorbei – dann an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Gruß und Dank!) und großartigem Austausch. Auch das hat mich darin bestärkt, das Projekt „Tiefengaming“ weiter zu verfolgen.

Erfreulicherweise haben mich auch verschiedene liebe Menschen kontaktiert zwecks Kooperationen – von einer kleinen werdet ihr in wenigen Wochen erfahren. 🙂

Aktuell schreibe ich an einem Artikel über „Eliza“ – das stand als Visual Novel, die sich mit Psychotherapie auseinander setzt, natürlich schon lange auf meiner Liste… so viel vorweg: es war in verschiedenster Hinsicht eine Zumutung – aber eine lohnenswerte! Auch schlummert noch ein weiterer Celeste-Artikel, diesmal zu Theo und seiner narzisstischen Verletzung, in den Tiefen der Entwürfe…

Ich hoffe also, ihr seid hier weiterhin am Start! Habt noch ein schönes Wochenende! … und auf Bald!

„Wie der Ochs vorm Berg?“ – mein erster Artikel bei Videospielgeschichten … mit Audio-Feature!

Wie der Ochs vorm Berg - zur Symbolik des Bergs in Computerspielen. Tiefenpsychologische Deutung.

Mit großer Freude und auch ein bisschen Stolz kann ich meinen ersten Beitrag als Autorin bei Videospielgeschichten verlinken! Dort beschäftige ich mich mit der reichhaltigen Symbolik des Bergs in verschiedenen Spielen, unter Anderem „Skyrim“ und „Ori and the Blind Forest“.


Dieser Artikel ist für mich in mehrerer Hinsicht besonders: nicht nur ist es mein erster Artikel außerhalb meiner beiden eigenen Blogs, sondern überraschte mich der Inhaber André auch mit einer ungewöhnlichen Frage: ob ich denn bereit wäre, den Text auch einzusprechen, damit er nicht nur gelesen, sondern alternativ auch angehört werden kann. Also habe ich mich einfach mal dran probiert. 🙂 Wer also lieber beim Autofahren, der Hausarbeit oder natürlich beim Zocken reinhören möchte, dem steht diese Möglichkeit nun auch offen. André und ich freuen uns sehr über euer Feedback!

Hier ist der Link zum Artikel und Audio-Feature. Und um auf den Geschmack zu kommen, hier der erste Absatz:

Egal ob rennend, kletternd, hüpfend oder per Pferd die glatte Wand hoch – die digitalen Gipfel laden uns ein, sie zu erklimmen und belohnen häufig nicht nur mit einer schönen Aussicht. Wir begegnen mächtigen Wesen, werden konfrontiert mit unserem eigenen Inneren, werden verwandelt und verlassen in jedem Fall bereichert das Felsmassiv. Ein kleiner Ausflug zum „Hals der Welt“ in Skyrims Himmelsrand, dem Celeste-Berg und weiteren Bergen mit (Aus-)Blick auf die dahinterliegende Symbolik.

… weiter geht es also hier!
Feedback ist sehr, sehr herzlich Willkommen!


Mitreden? Gerne!
Hinweis: mit der Nutzung der Kommentar- oder Likefunktion stimmst du der Verarbeitung deiner Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen dieses Blogs zu.


Titelbild by: Benh LIEU SONG, Titel: Cirque de Gavarnie, Haute-Pyrénées, France, Zuschnitt und Verpixelung von Jessica Kathmann, Lizenz: CC BY-SA 2.0

[Celeste]: Spieglein, Spieglein… ein neuer Blick auf Madeleine: wie können wir verdrängte Aggression als Schlüssel zu Madeleines Psychodynamik verstehen?

Was für ein fantastisches Spiel. Celeste – ein forderndes Game mit einem liebenswerten Rotschopf namens Madeleine, geplagt von einer Depression und Panikstörung. Es kursieren viele Interpretationen, in denen die Spiegelbild-Madeleine als Personifizierung von Madeleines psychischer Erkrankung gedeutet wird. Überspitzt lautet die Botschaft dann in etwa: „Akzeptiere deine Schwäche (bzw. psychische Erkrankung), und du kannst alles erreichen“. Ich möchte die Spiegelbild-Madeleine hingegen aus einer tiefenpsychologischen Perspektive nach C.G. Jung als Madeleines „Schatten“ deuten und aufzeigen, inwieweit Aggression sowohl als Ursache als auch als Lösung von Madeleines Depression und Panikstörung verstanden werden kann.

Weiterlesen „[Celeste]: Spieglein, Spieglein… ein neuer Blick auf Madeleine: wie können wir verdrängte Aggression als Schlüssel zu Madeleines Psychodynamik verstehen?“