The Witcher 3: Geralt als Psychotherapeut – Das Tölpelbold-Ritual aus psychologischer Perspektive

The Witcher 3: Tölpelbold-Ritual Fehlgeborener Psychologie

Ein totgeborenes Kind, das sich in ein Monster verwandelt hat, ein Vater mit Schuldgefühlen und ein Hexer, der ein psychotherapeutisch anmutendes Ritual durchführt: „The Witcher 3“ präsentiert eine packende und emotionale Geschichte rund um den blutigen Baron. Aus dem monsterartigen „Fehlgeborenen“ soll durch ein Ritual ein friedlicher Hausgeist werden. Die Geschichte führt uns tief in die Welt von Selbstvorwürfen, Trauer und Verdrängung und zeigt, wie ein Ritual psychotherapeutische Qualitäten entfalten kann…


In meinem neuen Artikel bei Spielkritik analysiere ich das vieldiskutierte Tölpelbold-Ritual aus psychotherapeutischer Perspektive. Ich war selbst erstaunt, wie gut die einzelnen Schritte des Rituals zu Trauer-, Abschieds- und Schuldverarbeitungsprozessen passen. Vielleicht habt ihr ja Lust, mal vorbeizuschauen:

The Witcher 3: Geralt als Psychotherapeut – Das Tölpelbold-Ritual aus psychologischer Perspektive

Ein herzliches Willkommen an dieser Stelle auch allen neuen Followern! Schön, dass ihr da seid! 🙂

Bild und Titelbild: eigene Screenshots aus The Witcher 3, CD Projekt Red.

Mitreden? Gerne!
Hinweis: mit der Nutzung der Kommentar- oder Likefunktion stimmst du der Verarbeitung deiner Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen dieses Blogs zu.

News & neuer Artikel zu „Eliza“

Eliza Therapiezimmer Visual Novel

Seit dem letzten Blogpost hier hat sich eine ganze Menge getan! Ganz besonders freue ich mich darüber, seit wenigen Tagen zum Redaktionsteam von Spielkritik.com zu gehören! 🙂

Autorenprofil bei Spielkritik
Mein Autorenprofil bei Spielkritik

Zur „Feier des Tages“ wurde im Zusammenhang damit mein erster regulärer Artikel veröffentlicht, in dem ich die Visual Novel „Eliza“ aus meiner Sicht als Psychologin diskutiere:

Weiterlesen „News & neuer Artikel zu „Eliza““

Zu Gast bei Behind the Screens: Gaming und Isolation

Ha, da habe ich doch glatt vergessen, hier mein Debüt beim Behind the Screens-Podcast zu verlinken! Mit meinen Psychologen-Kollegen Ben und Nicolas plauderte ich kürzlich über Gaming und Isolation, über Versumpfungsgefahr beim Spielen, strukturelle Störungen, Depression und mehr! Natürlich durften auch ein paar eingestreute Klischees wie Türme, Schwerter und Lanzen als phallische Objekte nicht fehlen. 😉

Behind the Screens E007: Gaming und Isolation

Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Zuhören – wir hatten es jedenfalls beim Aufnehmen! 🙂
… an dieser Stelle übrigens auch ein herzliches Willkommen den neuen Followern! Schön, dass ihr da seid!

Mitreden? Gerne!
Hinweis: mit der Nutzung der Kommentar- oder Likefunktion stimmst du der Verarbeitung deiner Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen dieses Blogs zu.

Titelbild: cogdogblog, 2013-365-310 Speak! (10728076475), Lizenz: CC0 1.0 (gemeinfrei)

Gaming in Zeiten von Corona: Interview bei Über/Strom

… da habe ich mich ja wirklich gefreut, als ich eine Mail in meinem Postfach von Mario Donick von Über/Strom fand, der mich nach einem Interview fragte! 🙂 Es sollte darum gehen, ob und wie man Computerspiele nutzen kann, um mit der aktuellen Situation umzugehen. Heraus kam dann -finde ich- ein ganzes Potpurri an Themen, angefangen von Psychotherapie, über C.G. Jung und Märchen bis hin zu Emotionsverarbeitung. Können Spiele beim „Abreagieren“ helfen? Können sie uns beim Entspannen unterstützen? Kann ein virtueller Spaziergang einen echten ersetzen?
Sind Computerspiele geeignet, um uns einen Zugang zu uns selbst zu ermöglichen? Oder fliehen wir durch das Spielen nicht vielmehr vor uns selbst?

Über das und so manches mehr haben wir also gesprochen. Aber lest doch einfach selbst. 🙂

Ich bedanke mich an der Stelle nochmals herzlich bei Mario und freue mich auch jederzeit über weitere Interviewanfragen. 🙂

News: bald geht es wieder los!

Puh, nun gab es aus beruflichen, persönlichen, privaten, … ganz verschiedenen Gründen eine ungewollte Winterpause hier, aber es scheint, als ob sich so manches wieder lichtet. 🙂

Heute hatte ich die phantastische Gelegenheit, am C.G. Jung-Institut im Rahmen einer Lehrveranstaltung zum Spiel „Zanzarah“ zu referieren und darzustellen, inwieweit es einen Individuations-, d.h. persönlichen Entwicklungsprozess, darstellt. Zanzarah fand seine erste Erwähnung meinerseits übrigens in meinem Artikel über die Bergsymbolik bei Videospielgeschichten. Das Referieren war richtiggehend beflügelnd, mit einem wunderbaren Publikum (ja, vielleicht schaut der Ein oder Andere hier vorbei – dann an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Gruß und Dank!) und großartigem Austausch. Auch das hat mich darin bestärkt, das Projekt „Tiefengaming“ weiter zu verfolgen.

Erfreulicherweise haben mich auch verschiedene liebe Menschen kontaktiert zwecks Kooperationen – von einer kleinen werdet ihr in wenigen Wochen erfahren. 🙂

Aktuell schreibe ich an einem Artikel über „Eliza“ – das stand als Visual Novel, die sich mit Psychotherapie auseinander setzt, natürlich schon lange auf meiner Liste… so viel vorweg: es war in verschiedenster Hinsicht eine Zumutung – aber eine lohnenswerte! Auch schlummert noch ein weiterer Celeste-Artikel, diesmal zu Theo und seiner narzisstischen Verletzung, in den Tiefen der Entwürfe…

Ich hoffe also, ihr seid hier weiterhin am Start! Habt noch ein schönes Wochenende! … und auf Bald!

[Celeste]: Spieglein, Spieglein… ein neuer Blick auf Madeleine: wie können wir verdrängte Aggression als Schlüssel zu Madeleines Psychodynamik verstehen?

Was für ein fantastisches Spiel. Celeste – ein forderndes Game mit einem liebenswerten Rotschopf namens Madeleine, geplagt von einer Depression und Panikstörung. Es kursieren viele Interpretationen, in denen die Spiegelbild-Madeleine als Personifizierung von Madeleines psychischer Erkrankung gedeutet wird. Überspitzt lautet die Botschaft dann in etwa: „Akzeptiere deine Schwäche (bzw. psychische Erkrankung), und du kannst alles erreichen“. Ich möchte die Spiegelbild-Madeleine hingegen aus einer tiefenpsychologischen Perspektive nach C.G. Jung als Madeleines „Schatten“ deuten und aufzeigen, inwieweit Aggression sowohl als Ursache als auch als Lösung von Madeleines Depression und Panikstörung verstanden werden kann.

Weiterlesen „[Celeste]: Spieglein, Spieglein… ein neuer Blick auf Madeleine: wie können wir verdrängte Aggression als Schlüssel zu Madeleines Psychodynamik verstehen?“

Computerspiele in der Psychotherapie: Interview mit mir bei Pixeldiskurs!

Mensch, das war ja eine tolle Überraschung – frisch aus dem Urlaub, finde ich heute das Spontan-Interview, das Stefan Simond vom sehr hörenswerten Pixeldiskurs-Podcast auf der Gamescom mit mir geführt hat! Im Interview unterhalten wir uns darüber, auf welchen Ebenen Games psychotherapeutisch nutzbar gemacht werden können und warum uns manche Games möglicherweise so besonders faszinieren.
Natürlich konnten wir dieses weitläufige Feld in der Kürze der Zeit nur anreißen, aber ich bin doch ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Schaut gerne mal vorbei!

HIER also der Direct-Link zur Folge (das Interview beginnt ca. bei Stunde 1:50).

Mitreden? Gerne!
Hinweis: mit der Nutzung der Kommentar- oder Likefunktion stimmst du der Verarbeitung deiner Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen dieses Blogs zu.

Titelbild: cogdogblog, 2013-365-310 Speak! (10728076475), Lizenz: CC0 1.0 (gemeinfrei)

Der Fehlgeborene in „The Witcher 3“ – eine psychotherapeutische Perspektive zum Tölpelbold-Ritual

In einer Grafschaft findet Geralt an Bäumen und Häusern Vermisstenplakate von Tochter und Frau des Barons. Beim Besuch des Barons stellt sich heraus, dass dieser alkoholabhängig ist und im Suff seine schwangere Frau die Treppe heruntergestoßen hat, wodurch diese ihr Baby verlor und traumatisiert mit der anderen Tochter floh. Das in einem Abstand zum Anwesen verscharrte Kind hat sich nun in eine Art Monster, einen sogenannten „Fehlgeborenen“ verwandelt, welcher sich am Baron rächen wird, sobald er stark genug ist.

Das Spiel bietet die Möglichkeit, den Fehlgeborenen endgültig zu töten oder ein Ritual durchzuführen, das das Kind in einen Tölpelbold, eine Art friedlichen Hausgeist, verwandelt. In diesem Ritual sucht der Baron gemeinsam mit Geralt den Fehlgeborenen auf, muss ihn dort auf den Arm nehmen, zurück zum Anwesen tragen, ihn um Vergebung bitten, ihm einen Namen geben geben und ihn anschließend unter der Türschwelle begraben. Glückt das Ritual, hilft der Tölpelbold dabei, die verschollene Frau und Tochter des Barons zu finden.

Was ist hier also aus psychotherapeutischer Sicht geschehen? (Was im Spiel auf eine spezielle Situation hin dargestellt ist, lässt sich in großen Teilen ganz allgemein auf das Thema „Schuld“ / „Schuldgefühle“ und den Umgang damit übertragen)

Weiterlesen „Der Fehlgeborene in „The Witcher 3“ – eine psychotherapeutische Perspektive zum Tölpelbold-Ritual“