The Witcher 3: Geralt als Psychotherapeut – Das Tölpelbold-Ritual aus psychologischer Perspektive

The Witcher 3: Tölpelbold-Ritual Fehlgeborener Psychologie

Ein totgeborenes Kind, das sich in ein Monster verwandelt hat, ein Vater mit Schuldgefühlen und ein Hexer, der ein psychotherapeutisch anmutendes Ritual durchführt: „The Witcher 3“ präsentiert eine packende und emotionale Geschichte rund um den blutigen Baron. Aus dem monsterartigen „Fehlgeborenen“ soll durch ein Ritual ein friedlicher Hausgeist werden. Die Geschichte führt uns tief in die Welt von Selbstvorwürfen, Trauer und Verdrängung und zeigt, wie ein Ritual psychotherapeutische Qualitäten entfalten kann…


In meinem neuen Artikel bei Spielkritik analysiere ich das vieldiskutierte Tölpelbold-Ritual aus psychotherapeutischer Perspektive. Ich war selbst erstaunt, wie gut die einzelnen Schritte des Rituals zu Trauer-, Abschieds- und Schuldverarbeitungsprozessen passen. Vielleicht habt ihr ja Lust, mal vorbeizuschauen:

The Witcher 3: Geralt als Psychotherapeut – Das Tölpelbold-Ritual aus psychologischer Perspektive

Ein herzliches Willkommen an dieser Stelle auch allen neuen Followern! Schön, dass ihr da seid! 🙂

Bild und Titelbild: eigene Screenshots aus The Witcher 3, CD Projekt Red.

Mitreden? Gerne!
Hinweis: mit der Nutzung der Kommentar- oder Likefunktion stimmst du der Verarbeitung deiner Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen dieses Blogs zu.

Psycho-Blick auf RPG-Charakter: self-made vs. vorgegeben

Self-made Character oder bekannter Held?: „The Elder Scrolls V: Skyrim“ und „The Witcher 3“ im Vergleich

RPGs machen einfach Spaß, keine Frage. Allerdings scheiden sich manchmal die Geister, wenn es um den Helden/die Heldin geht: lieber eine „fertige“ Figur mit einer Biografie und einem Charakter? Oder eine vorerst namenlose Gestalt, die ich selbst designe und „ins Leben“ bringe? Wo liegen jeweils die psychologischen Reize der beiden Varianten? Mit wem kann ich mich besser identifizieren?

Schauen wir uns dazu doch mal zwei große Titel an: The Witcher 3 wartet mit Geralt von Riva auf, The Elder Scrolls V: Skyrim mit einem Helden, den man selbst erschafft. Offenbar funktioniert beides – The Witcher 3 verkaufte sich über 25 Millionen Mal [1], Skyrim sogar über 30 Millionen Mal [2].

Weiterlesen „Psycho-Blick auf RPG-Charakter: self-made vs. vorgegeben“