Psycho-Review: Play (Film)

Vergangenen Mittwoch präsentierte die ARD zur Primetime den Film „Play“ (anzusehen in der Mediathek hier), der die Geschichte eines jungen Mädchens beschreibt, die in ein VR-Action-RPG eintaucht und im Verlauf des Films psychotisch wird. Auch wenn im gesamten Film die Diagnose „Gaming Disorder“ nicht genannt wird, ist es naheliegend, dass der Film auch durch den Diskurs über die von der ICD-11 (der internationalen Klassifikation für u.A. psychische Erkrankungen) vorgestellte neue Diagnose geprägt ist.

Der Psycho-Blick

Der Film ist für mich als Psychologin, die sich mit Computerspielen auseinandersetzt, natürlich ein gefundenes Fressen. 😉 Werfen wir also einen Blick auf die Protagonistin Jennifer:

Weiterlesen „Psycho-Review: Play (Film)“

Gamescom-Congress 2019: „WHO has gaming disorder?“ – WHO-Bashing in seliger Einigkeit

Wer zur Gamescom geht, geht zocken – oder doch nicht? Die großen Ströme der Gamer ziehen, ohne auch nur den Blick zu wenden – an der unscheinbaren Glaswand vorbei, die die Messehallen vom Kongresszentrum trennt. Während in den Hallen die Unterhaltungskeule geschwungen wird, haben sich einige hundert Menschen in den Räumlichkeiten des Kongresszentrums eingefunden, um mit einer anderen Brille auf die Games zu sehen. In einer der Veranstaltungen wurde die im bald erscheinenden Diagnosemanual ICD-11 neu aufgenommene Diagnose „Gaming Disorder“ diskutiert. Als Psychologin und psychotherapeutisch Tätige natürlich „mein“ Thema! … leider handelte es sich hier um die einzige Veranstaltung des gesamten Kongresses, mit der ich nicht zufrieden war – so viel vorweg.

Weiterlesen „Gamescom-Congress 2019: „WHO has gaming disorder?“ – WHO-Bashing in seliger Einigkeit“